Fachgebiet Wasserbau

Banner moderne Grafik mit planetaren Ringen in Türkis und Grau

H-Kat-Net

Aktuelle Neuigkeiten vom H-Kat-Net zu Veranstaltungen und Entwicklungen des Netzwerks.


Wie kann die Aus- und Weiterbildung von Einsatzkräften verbessert werden?

1. H-Kat-Net Netzwerktreffen in Sinzig

Am 14. Dezember 2023 findet im THW Ortsverband Sinzig das erste K-Kat-Net Netzwerktreffen statt. Das Leitthema für dieses Treffen ist "Aus- und Weiterbildung für Einsatzkräfte". Die Flutkatastrophe im Sommer 2021 hat gezeigt, wie wichtig eine moderne und gute Ausbildung von Einsatzkräften im Einsatzfall ist. Nur so können im Krisenfall fundierte Entscheidungen getroffen werden.

In zwei Impulsvorträgen werden Prof. Dr. Robert Jüpner und Selina Schaum, M.Sc. (RPTU) sowie Daniel Gronwald und Tobias de Koeijer (THW) einen Überblick über die wissenschaftliche Persepktive auf "Aus- und Weiterbildung im operativen Hochwasserschutz" und die "Ausbildung innerhalb des THW" geben. Im Anschluss sollen in einer Diskussion Ansätze und Ideen für eine optimale Ausbildung von Einsatzkräften entwickelt werden.

Interessierte sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Das Programm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie im Menüpunkt "Events".

Gründungsveranstaltung H-Kat-Net

Regionales Wissen aktivieren

Bilateraler Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis ist ein wichtiger Aspekt, der für Professor Jüpner mit Blick auf die Katastrophenvorsorge in Risikogebieten entscheidend ist. Mit „H-Kat-Net“ hat er den Anstoß für ein Katastrophenschutz-Netzwerk für das Ahrtal gegeben, welches er gemeinsam mit zwei THW-Ortsverbänden, dem Kreisverbindungskommando Ahrweiler der Bundeswehr sowie der Feuerwehr Sinzig und dem Brand- und Katstrophenschutz des Landkreises Ahrweiler gegründet hat.

„Mit dem Netzwerk schlagen wir die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Wir lernen aus dem Wissen der Einsatzkräfte für die Forschung und können andererseits unsere Forschungsergebnisse direkt dorthin bringen, wo sie gebraucht werden“, sagt der Wissenschaftler. Dabei unterstützen ihn die Partner aus dem KAHR-Projekt – wie etwa der Sprecher des Forschungsverbundvorhabens Professor Dr.-Ing. Jörn Birkmann, der bei der Auftaktveranstaltung am 17. Oktober ein Grußwort sprach und über seine Forschung berichtete.

Zum Seitenanfang