Fachgebiet Wasserbau

Umfassende Dokumentation über Ursachen, Ablauf und Folgen der Niedrigwasserperiode 2003

Eine lang anhaltende Periode mit geringen Niederschlägen und hohen Temperaturen hat 2003 dazu geführt, dass in weiten Teilen Deutschlands die Abflüsse in den Gewässern auf ungewöhnlich niedrige Werte zurückgingen. Darüber ist seinerzeit auch in den Medien viel berichtet und geschrieben worden. Da aber (anders als beim Auftreten extremer Hochwasserereignisse) keine „medienwirksamen“ Gefahren oder Schäden auftraten, ist das Ereignis schnell wieder in Vergessenheit geraten. Dabei sind durchaus volkswirtschaftliche Schäden in erheblichem Ausmaß entstanden (z. B. für die Schifffahrt und die Kraftwerksbetreiber), ohne dass die Bevölkerung davon direkt betroffen war. Dazu kommt die Befürchtung, dass solche Situationen infolge klimatischer Veränderungen in Zukunft häufiger auftreten könnten. All das ist Anlass, über Ursachen, Ablauf und Folgen der Niedrigwasserperiode 2003 in Deutschland möglichst zeitnah eine umfassende Dokumentation zu erstellen.

Die Grundlage einer solchen ganz Deutschland umfassenden Dokumentation sind verschiedene regional begrenzte Erhebungen und interne Berichte der einzelnen Bundesländer für ihren Bereich oder für die Bundeswasserstraßen, Berichte des Deutschen Wetterdienstes und der Binnenschifffahrt, der Elektrizitätswirtschaft oder von Versicherungsunternehmen. Solche Teiluntersuchungen und Analysen werden systematisch erhoben und ausgewertet sowie durch zusätzliche Recherchen ergänzt.

Insgesamt werden folgende Fragen behandelt:

• Meteorologische Ursachen

    Niederschläge, Temperaturen (Vorgeschichte, aktuelle Daten)

• Niedrigwasserabflüsse

    Auswertungen NQ und Vergleich mit MNQ, NMxQ verschiedener Dauer X mit Angaben zur Häufigkeit, Grundlage: vorliegende Abflussdaten ausgewählter Pegel)

• Folgen des Niedrigwassers 2003 für:

    1. Schifffahrt
    2. Energienutzung (Wasserkraft, Nutzung als Kühlwasser)
    3. Trinkwasserversorgung aus Talsperren und Fließgewässern (auch Uferfiltrat)
    4. Landwirtschaft (Entnahme von Bewässerungswasser)
    5. Ökologische Folgen (Trockenfallen von Gewässern, kritische Situationen wegen Niedrigwassers)

• Ausblick

    Stand der Erkenntnisse hinsichtlich Klimaänderungen und möglicher Auswirkungen auf Niedrigwasserabflüsse

Der erste Schritt ist eine Erhebung über bereits vorliegende Recherchen, Analysen oder Berichte bei Dienststellen des Bundes und der Länder, Wirtschaftsverbänden (Wasserversorgung, Schifffahrt, Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Versicherungswesen).

 

Zum Seitenanfang